Kenner des Dorfes und seiner Entwicklungsgeschichte nennen den Lyssbach gelegentlich „Lebensader". Mit Recht, denn an den Ufern dieses Baches entwickelte sich vor vielen hundert Jahren unser Dorf. Dort bauten unsere Vorfahren ehemals auch ihre Stroh- und schilfbedeckten Holzhäuser. Seit dem ausgehenden Mittelalter nutzten sie die Wasserkraft des Lyssbachs für den Antrieb ihrer Mühlen und Sägen, der Walken, Stampfen und der Öle. (Auszug aus „1000 Jahre Lyss", Max Gribi, 2009).

 

Von den Wasserscheiden zur Emme (Limpach) bei Ottiswil und von der Lätti (Urtenenbach) her sammelt der Lyssbach das Wasser zahlreicher Seitenbäche, bevor er unterhalb Lyss in die alte Aare mündet.

 

Gerinnelänge: ca. 15 km / Seitenbäche: ca. 30 km / ca. 70 km Böschungspflege