05.01.2011_Die Kapazität des Grentschelbaches in seinem Unterlauf ist durch seine künstliche Führung stark eingeschränkt.

Namentlich im Bereich der Brücke Rosenmattstrasse ist ein markanter Engpass festzustellen. Bei einem grösseren Hochwasserereignis tritt der Bach über die Ufer.

Um das Quartier entsprechend vor Hochwasser zu schützen sollen die Hochwasserspitzen des Grentschelbaches bei hohem Wasserstand durch einen Schacht in den Entlastungsstollen Lyssbach geleitet werden.

Das Entlastungsbauwerk Grentschelbach funktioniert analog dem Prinzip des Lyssbachstollens. Ab einem Abfluss von 0,8 m3/s fängt das Wasser hinter dem Wehr an zurückzustauen bis die Überfallquote erreicht wird. Ab diesem Zeitpunkt wird die zusätzliche Wassermenge über das Entlastungsbauwerk dem Lyssbachstollen zugeführt.