22.11.10_Der Lyssbachstollen ist ausgebrochen_Planmässig erreichte die Tunnelbohrmaschine „talpa" heute das Einlaufbauwerk Leen im Süden von Lyss. Der 330 Tonnen schwere Koloss benötigte für den 2,5 Kilometer langen Ausbruch des Lyssbachstollens rund sieben Monate. Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer gratulierte an der Durchstichfeier den Mineuren für das abgelieferte Meisterstück.

Die Tunnelbohrmaschine «talpa» hat Ende April 2010 ihre Arbeit in der Fulenmatt im Norden von Lyss aufgenommen. Ziemlich genau sieben Monate später, am Montag, 22. November 2010 hat sich der Koloss rund 2,5 Kilometer durch das Gestein gegraben und das Einlaufbauwerk Leen erreicht. Dies entspricht einem wöchentlichen Ausbruch von 75 Laufmeter Stollen.

Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer freute sich über den grossen Tag der Mineure und gratulierte den Bauarbeitern für das abgelieferte Meisterstück. Es sind keine nennenswerten Schwierigkeiten aufgetreten und der Zeitplan konnte bestens eingehalten werden. Dies gilt bis jetzt auch für die Kosten, die sich im geplanten Rahmen bewegen.

Der Lyssbachstollen wird nach seinem Ausbau ab Herbst 2011 über 70 Kubikmeter Wasser pro Sekunde schlucken und um Lyss herumleiten. Dies entspricht dem Anderthalbfachen eines Jahrhunderthochwassers. Die Gesamtkosten des Bauwerks belaufen sich auf rund 52 Millionen Franken. Dreiviertel der Kosten übernehmen der Bund und der Kanton.

In den kommenden Monaten wird im Bereich Leen das Einlaufbauwerk erstellt. Das Einlaufbauwerk reguliert den Einlauf des Lyssbachwassers in den Stollen. Erreicht die Wassermenge im Bach einen kritischen Hochwasserstand, wird es automatisch in Richtung Stollen umgeleitet. Im so genannten Beruhigungsteich werden mitgeschleppte Bäume und Äste zurückgehalten. Weiter müssen die bestehenden Kantonsstrassen angepasst werden. Die heutige Kreuzung - ein unübersichtlicher «Dreispitz» - wird in einen Kreisel umgebaut. In der Fulenmatt werden zudem das Auslaufbauwerk fertig gestellt und alle ökologischen Massnahmen realisiert.

Ende 2011 kann der Stollen in Betrieb genommen werden, die Bauarbeiten werden im Sommer 2012 abgeschlossen sein.


Medienmitteilung vom 22. November 2010

 

Impressionen:

Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer gratuliert den Mineuren
Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer dankt den Mineuren für das abgelieferte Meisterstück
Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer mit den Projektverantwortlichen und den Mineuren

Der Bohrkopf der Tunnelbohrmaschine nach dem Ausbruch des Tunnels Stefan Studer, Kantonsoberingenieur

Ausbruch geschafft!
Jörg Bucher, Projektleiter, OIK III

Zufriedene Gesichter bei der Bauherrschaft: Stefan Studer, Kantonsoberingenieur (links) und Kurt Schürch, Kreisoberingenieur (OIK III)