03.03.2009_Im Zusammenhang mit dem Stollenbau wurden Rodungen vorgenommen, dies im Rahmen der Revitalisierung des Auenwaldes. Holzen als Revitalisierung des Auenwaldes - ist dies nicht ein Widerspruch?


Eduard Eggli, Burgerratspräsident Burgergemeinde Busswil

Durch den Stollenbau beschleunigt sich die Renaturierung des Auenwaldes. Ob das der richtige Weg ist kann ich nicht sagen, denn wir arbeiten schon seit zwanzig Jahren an der Realisierung des Auenwaldes.

 

 

Von den Holzarbeiten betroffen waren mehrheitlich Fichten, die für den Auenwald atypisch sind?

Das stimmt, 60 % des Baumbestandes sind Fichten. Die restlichen Bäume sind Buchen, Ahorn und Eschen.


Wie viel Holz wurde geschlagen?

Für den Installationsplatz wurden ca. zweihundert Kubikmeter Bäume abgeholzt.


Wie lange dauert es, bis sich der Auenwald erneuert hat?

Je nach Baumarten und Projekt benötigt ein Auenwald ca. zehn bis dreissig Jahre, bis sich dieser erneuert hat.


Ist der Lyssbachstollen also auch für die Natur in diesem Gebiet ein Gewinn/eine Verbesserung?

Auf den ersten Blick ja. Aber ein solcher Eingriff in die Natur ist sehr heikel. Ich denke an Windfall. Da wir einen grossen Teil des Waldes weggeschnitten haben, ist der Rest der Bäume der Sonne und dem Wind ausgesetzt.